Der BKV Iserlohn hat für jeden das richtige Sportangebot, denn Betriebssport ist

(K)eine Frage des Alters

Das Bewegungsbedürfnis ändert sich je nach Alter und Lebenssituation. Das Sportprogramm sollte daher diese veränderten Anforderungen des Körpers widerspiegeln. Auch hier gilt, dass das ideale Training aus den Elementen Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit bestehen soll. Am allerwichtigsten ist es jedoch, dass man das ganze Leben lang sportlich aktiv bleibt, denn ein bewegungsarmer Lebensstil beschleunigt Alterungsprozesse wie Arteriosklerose, verringerte Lungenkapazität, Muskelmasse und Knochendichte etc.

Betriebssport ist aber auch Gesundheitssport wie z.B. in Sportkursen wie Rückenschule, Entspannungstechniken, ähnlichen Bewegungstherapien und der Bewegungspause am Arbeitsplatz.

Betriebssportler/innen wollen in erster Linie ihren Sport aus Freude an der Bewegung und zur Verbesserung ihrer Fitness gemeinsam ausüben.

Fit mit 20

Obwohl man in diesem Alter auf der Höhe der körperlichen Fitness sein sollte, treiben viele Menschen keinen Sport. Dabei erreicht man eine Gewichtsreduktion am besten in diesem Alter. Wegen ihres geselligen oder aufregenden Charakters eignen sich Sportarten wie Squash oder Badminton besonders in dieser Altersklasse. Zum Aufbau der Knochensubstanz und damit zur Vorbeugung von Osteoporose sollten Frauen Aktivitäten wie z.B. Joggen und Aerobic, bei denen das eigene Gewicht getragen werden muss, ausüben.

Fit mit 30

In diesem Alter ist es wegen vielfältiger Verpflichtungen in der Regel schwierig, ein Sportprogramm aufrecht zu halten. Auf der anderen Seite finden sich erste Alterungserscheinungen wie Gewichtszunahme, verminderte Beweglichkeit und erste chronische Schmerzen. In diesem Alter sollte die Intensität des Ausdauertrainings etwas reduziert und der Umfang gesteigert werden. Gelenkbelastende Sportarten sollte man zunehmend meiden und den Anteil an Dehnungsübungen, z. B. durch Yoga, erhöhen.

Fit mit 40 und 50

In der Regel hat man wieder etwas mehr Zeit für Training. Es bietet sich an, einmal neue Sportarten zu probieren, welche die Körperkoordination fördern (z. B. Tennis). Das Ausdauertraining sollte wegen der Abnahme der maximalen Herzfrequenz und Lungenfunktion nur noch mit geringer Intensität und dafür wegen zunehmender Gewichtszunahme mit größeren Umfängen durchgeführt werden. Das Krafttraining sollte wegen der insgesamt abnehmenden Kraft verstärkt werden. Stretching empfiehlt sich jetzt täglich für mindestens zehn Minuten.

Fit mit 60 und danach

Selbst im hohen Alter ist es noch möglich, die Fitness zu verbessern. Mehrmals pro Woche sollte bis zu einer Stunde schnelles Gehen, Schwimmen oder eine andere rhythmische Tätigkeit durchgeführt werden, um den Kreislauf zu trainieren und einer Gewichtszunahme vorzubeugen. Wegen drohender Osteoporose sollten insbesondere Frauen weiterhin Sportarten mit Tragen des eigenen Gewichtes bevorzugen. Bei abnehmender Muskelmasse ist Krafttraining weiterhin sehr wichtig, ebenso Stretching gegen zunehmende Unbeweglichkeit.

Mach mit – bleibt fit!

Der Betriebssport ist stets bestrebt, seine Vielfalt, Qualität und Attraktivität durch neue Freizeitangebote weiter zu verbessern. Es wächst die Zahl der Aktiven, die Sport aus Gründen der Gesundheit, Körpererfahrung, der Unterhaltung und Geselligkeit betreiben. Sport soll in steigendem Maße Lust und Laune machen. Dieser Entwicklung trägt der Betriebssport Rechnung.

Der Betriebssport bietet bereits jetzt ein breites Spektrum unterschiedlichster Sportarten. Informationen zu den diversen Sportarten finden Sie auf den Detailseiten. Wir würden uns freuen, wenn wir auch Sie schon bald in einer unserer Sparten willkommen heißen dürfen!